Zu viel Wahrnehmen, zu viel fühlen

Hochbegabte Erwachsene sind oft auch hochsensibel. Wissenschaftliche Hinweise darauf gab es bereits dreißig Jahre bevor der Begriff der Hochsensibilität von Elaine N. Aaron 1997 etabliert wurde. Hochsensible Menschen nehmen Sinnesreize intensiver wahr, verarbeiten sie tiefer und reagieren deshalb stärker auf sie. Bei Hochbegabten kommt hinzu, dass sie mehr Reize wahrnehmen und diese schneller verarbeiten. Dass sich aus dieser Kombination eine Überforderung mit teilweise starkem Stresserleben entwickeln kann, liegt sehr nahe.

 

Ich glaube, dass jeder Mensch einzigartig ist, und deshalb auch nur seinen ganz eigenen Weg finden kann, mit hoher Sensiblität und/oder hoher Begabung ein gutes Leben zu führen. Deshalb halte ich auch nicht so viel von Tipps, sondern möchte Ihnen einen verständnisvollen Raum zum Gespräch anbieten. In diesem Raum können Sie sich neu kennen und selbst wertschätzen lernen.

Hochbegabt und hochsensibel

Zu viel bei anderen sehen...

Ich möchte Ihnen hier noch ein Dilemma beschreiben, worunter einige hochbegabte Menschen leiden. Es wurde von Deidre V. Lovecky im Rahmen einer Interview-Studie entdeckt und ich selbst konnte weitere wissenschaftliche Hinweise im Rahmen meiner eigenen Forschung dazu finden.

 

Danach verfügen einige Hochbegabte über eine ausgeprägte "Personenwahrnehmung" bzw. "Perceptivity". Das bedeutet, dass sie hinter die "Fassade" schauen und sehr rasch die - vielleicht unbewusste - Motivation Ihres Gegenübers wahrnehmen können. Das macht sie zu Zuhörern, die manchmal geschätzt, manchmal gefürchtet werden. Denn einmal ist diese besondere Fähigkeit erwünscht, ein anderes Mal wird sie als bedrohlich erlebt.

 

Beim so begabten Menschen selbst entsteht daraus häufig ein Dilemma: Soll ich sagen, was ich sehe und möglicherweise einen Konflikt oder eine Zurückweisung riskieren? Oder halte ich meine Wahrnehmung zurück und fühle mich nicht mehr authentisch und innerlich einsam. Auch hier erscheint es wichtig, seinen ganz eigenen Weg aus diesem Zwiespalt zu finden. Und ich freue mich, wenn ich hochbegabte und hochsensible Menschen dabei unterstützen darf.