Hohe Sensibilität - Fluch oder Segen?

Das Hauptmerkmal von besonders hoher Sensibilität ist die Offenheit gegenüber Reizen jeglicher Art. So beglückend diese Offenheit sein kann, bedeutet sie doch für die meisten "Betroffenen" auch eine große Herausforderung. Denn Reize, die Stress auslösen, werden nur in Ausnahmesituationen als angenehm empfunden. Zusätzlich zur unmittelbaren Belastung wird die Reizschwelle durch Stress noch weiter abgesenkt, was zu einem Teufelskreis und einer Abwärtsspirale mit teilweise schwer wiegenden Folgen führen kann. 

 

Eine weitere Belastung zeigt sich für viele hochsensible Menschen auch darin, dass sie sich mit ihrer feinen Wahrnehmung oft isoliert fühlen. Denn kaum jemand in ihrem Umfeld spürt, was sie spüren: die Atmosphären zwischen Menschen, teilweise unbewusste Motive des Gegenübers oder weitere Phänomene, die jenseits einer "normalen" Wahrnehmung liegen.

 

In einem ersten Gespräch können Sie mir ganz in Ruhe von sich erzählen und erklären, wie sich Ihre Art der hohen Sensibilität zeigt. Gemeinsam versuchen wir dann zu ordnen, aus welchen Quellen die oft quälende Überforderung stammt. Erleben Sie diese vor allem im beruflichen Umfeld? Oder hauptsächlich in Beziehungen? Oder führt die Hochsensibilität sogar zu einer Form der Selbstablehnung? ...

 


Sie sind einzigartig und es geht deshalb darum, genau die individuelle Unterstützung zu finden, die zu Ihnen passt. Dies kann in Form eines Coachings, einer Psychotherapie oder im Erlernen von gezielter Entspannung sein.

 

Neben einer auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Form der Stressbewältigung kann auch ein weiterer Weg für hochsensible Menschen sehr hilfreich sein: Nämlich zu entdecken, wo die eigenen Potentiale liegen und wie man damit Erfüllung findet. Können wir uns fokussieren und so einen Flow-Zustand erleben, werden störende Reize ganz von selbst ausgeblendet. Fülle und Selbst-Vergessenheit können uns dann durch die intensive Erfahrung das Glück einer hohen Sensibilität wieder erleben lassen.